Eine Holzpelletsheizung gilt als ÖKO-Spitzenreiter unter den Zentrahlheizungen.

Es ist gelungen, Holzpellets und Pelletsheizungen als ein modernes, zuverlässiges und komfortables Heizsystem im Markt zu etablieren. Sowohl bei den Brennstoffen als auch bei den Heizgeräten konnte ein hohes Qualitätsniveau erreicht und sicher gestellt werden. Diese Anstrengungen werden nun von vielen unseren Kunden entsprechend honoriert.


Zum anderen sind es natürlich die rasant gestiegenen Preise für die fossilen Energieträger Öl und Gas, die das Interesse an Holzheizungen – und damit auch an Pellets - rasch wachsen lassen. Neben den absoluten Preissteigerungen ist es aber auch die Unsicherheit über die weitere Entwicklung der Preise für diese fossilen Energieträger, die viele Verbraucher über einen Wechsel des Brennstoffs nachdenken lässt.


Nach wie vor spielt die Förderung von Pelletsheizungen, bundesweit über das Marktanreizprogramm sowie teilweise ergänzt durch Förderungen auf Ebene der Länder oder Kommunen, eine wichtige Rolle. Dabei ist es nicht nur der finanzielle Anreiz, der viele Interessenten bewegt, eine Investitionsentscheidung für eine Pelletsheizung zu treffen, sondern auch die Gewissheit, dass diese Entscheidung im Sinne der Allgemeinheit ist, was sich in dieser finanziellen Förderung aus Steuermitteln ausdrückt.


Holzpellets werden als Heizmaterial bereits seit den frühen 80er Jahren in den USA und Kanada und seit den 90er Jahren in Österreich und in den skandinavischen Ländern in steigendem Maße genutzt. Auch die Marktentwicklung in Deutschland zeigt, dass der innovative Brennstoff Holzpellets und die dazugehörige Heiztechnik auf dem Vormarsch sind: In den vergangenen Jahren hat sich die Zahl der bundesweit installierten Pelletsheizungen exponentiell erhöht.

Vorteile von Holzpellets

Es gibt viele Gründe, die für den Einsatz von Holzpellets als Brennstoff sprechen. Neben den Vorteilen für die Umwelt bietet der Einsatz auch ökonomische Vorteile. Holzpellets sind ein qualitativ hochwertiger und nachhaltig verfügbarer Brennstoff.

Ökologischer Vorteil, Verringerung des Treibhauseffekts

Die Nutzung von Holzpellets ist im Gegensatz zum Einsatz fossiler Energieträger weitgehend CO2 -neutral. Das bedeutet, dass bei der Verbrennung der Pellets die Menge an Kohlendioxid freigesetzt wird, die der Baum zuvor beim Wachstum aufgenommen hat (geschlossener Kohlenstoffkreislauf). Bei der Verbrennung von fossilen Energieträgern wird dagegen Kohlendioxid freigesetzt, das seit Millionen von Jahren gespeichert ist. Diese Freisetzung führt zu einer Erhöhung des CO2-Gehalts in unserer Atmosphäre und ist maßgeblich für den anthropogenen Treibhauseffekt verantwortlich.

Natürlich bezieht sich die CO2-Neutralität der Pellets lediglich auf den Verbrennungsprozess. Bei der Gewinnung, Aufbereitung und dem Transport der Pellets wird, wie bei allen anderen Energieträgern, ebenfalls CO2 freigesetzt, das zum Treibhauseffekt beiträgt.

Geringes Transportrisiko

Umweltverschmutzung wie sie in Folge von Tankerunfällen und Lecks in Pipelines immer wieder auftreten, entfallen bei dem Gebrauch von Pellets als Brennstoff. Auch die Gefahr von Explosionen, Bränden und Grundwasserverunreinigungen beim Lagern ist im Vergleich zu fossilen Enegieträgern deutlich geringer bzw. gar nicht gegeben.

Regionale Arbeitsplatzschaffung

Die Nutzung von heimischem Holz und die Produktion von Holzpellets schafft zahlreiche Arbeitsplätze in Industrie, Gewerbe, Dienstleistung sowie Land- und Forstwirtschaft und trägt damit zur Wertschöpfung und Sicherung der sozialen Strukturen in der Region bei.

Feinstaub

Für uns kein Thema, durch die ausgefeilte Verbrennungstechnik, ganz besonders bei dem ETA PE/PU. Es wird kein feuchtes Holz verbrannt, genormte Größen der Pellets sichern einen gleichmäßigen Ablauf der Verbrennung. Der Einbau aufwendiger Filtertechnik ist bei unseren Pellets-Kesseln nicht nötig, sie halten auch ohne spezielle Vorrichtungen jeden Emissionsgrenzwert ein. Das gilt auch für die verschärften Werte der zukünftigen Bundes-Immissinsschutzverordnung: die ETA-PE/PU-Kessel verbrennen heute schon sauberer, als die zweite Stufe der Verordnung für die Jahre ab 2014 vorsieht.

Reserven

Zitat " Wir haben in Deutschland europaweit mit die größten Holzvorräte und daher auch eine sehr hohe Sägewerksdichte. Daraus resultiert ein riesiger Anfall von Sägespänen und Sägemehl - und genau hieraus entstehen Holzpellets", Martin Bentele Dipl.-Fortswirt und Geschäftsführer beim DEPV.

Nachhaltige Waldwirtschaft, regionale Verarbeitung in Sägewerken und die Produktion von Pellets direkt vor Ort: Eine Abhängigkeit von Energie-Importen gibt es bei Pellets nicht !!

Fuktion

Bei einer Holzpellets-Zentralheizung findet man eine moderne, perfekt regelbare, energiesparende und umweltfreundliche Verbrennung mit sehr hohen Wirkungsgrad. Nicht anders als bei einer herkömmlichen Öl- oder Gas-Zentralheizung. Oberste Priorität hat bei jeder Art der Wärmeerzeugung, dass in jedem Raum Ihres Hauses die gewünschte Temperatur herrscht. Und natürlich noch ausreichend warmes Wasser für Küche und Bad vorhanden ist. All dies ereichen wir, proplemlos mit einer modernen Holzpellets-Heizung.

Mit unseren (ETA PE/PU) Pellets-Kesseln können wir die Wärmeproduktion dem gerade herrschenden Wärmebedarf anpassen, "Modulierender Betrieb". Sichergestellt wird das natürlich durch die einheitliche Größe der Holzpresslinge und ihre gleichmäßige trockene Konsistenz.

Preise

Lieferengpässe (durch starke Nachfrage) brachten zuletzt im Winter 2005 / 2006 die Holzpelletsheizung in Misskredit. " Diese Zeiten Sind vorbei " die Produktionskapazitäten im Land wurden Massiv ausgeweitet. Vor einem kaltem Winter muss sich niemand fürchten, der mit Holzpellets heizt. Die Preise haben sich aufgrund der Produktionsausweitung auf ein Niveau deutlich unter dem Öl- oder Gaspreis eingepentelt. Preis und Liefergarantien von Herstellern tun das Ihre, um das Vertrauen in den Brennstoff zu Stärken. Bleiben also die höheren Investitionskosten, die mit der Installation einer Pellets-Zentralheizung verbunden sind: 12.000 bis 14.000 Euro sind für eine Einfamilienhaus-Anlage zu veranschlagen - abzüglich der Förderung. Für diesen Preis erhält der Kunde Liefersicherheit, Komfort und ein ökologisch lupenreines Gewissen.

Genormte Qualität

Maximal 10% Feuchte-, maximal 5% Ascheanteil, 3 cm lang, Durchmesser 5-6 mm, naturbelassenes Holz ohne Zusätze: So sieht ein Holzpellet laut deutscher DIN und östereichischer Ö-Norm aus.

 

Vergleich der CO2-Emission (kg/MWh) verschiedener Heizsysteme inklusive der Vorketten (Quelle: Öko-Institut)

 

Brennstoff / Heizsystem kg/MWh
   
Holzpellets 35
Scheitholz 9
Wärmepumpe 150-200
Heizöl EL 375
Erdgas 256
Elektro 953


Bereitstellungsverluste: Gewinnung, Umwandlung und Transport

 

Brennstoffe % des Energie-
  gehaltes
   
Scheitholz 1,2
Hackgut 2,3
Pellets 2,7
Erdgas 10
Heizöl EL 12
Flüssiggas 14,5